Gleitwirbel

Von einem Gleitwirbel spricht man dann, wenn sich ein Wirbel gegenüber einem anderen so verschiebt, dass beide nicht mehr in einer Linie liegen. Synonym werden hierfür auch die Fachbegriffe Wirbelgleiten, Spondylolisthese oder Spondylolysthesis verwendet. Auch der Gleitwirbel hat eine Verengung des Wirbelkanals zur Folge, sodass die Beschwerden denen der Spinalkanalstenose sehr ähnlich sind: Häufig werden Schmerzen und Gangstörungen beobachtet.

Auch in der Ursache ist das Wirbelgleiten der Spinalkanalstenose sehr ähnlich: Der Verschleiß von Bandscheiben und Gelenkstrukturen führt zu einer Gefügelockerung, die Folge ist der Gleitwirbel. Der Körper versucht den Schaden zu beheben, indem er die Gelenke und Bandstrukturen vergrößert, was wiederum zu einer Einengung des Wirbelkanals führen kann. Beide Krankheitsbilder lassen sich durch ihre Ähnlichkeit oft schwer voneinander trennen.  

„Nachdem ich von einem Arzt zum anderen gelaufen bin, ohne Ergebnis, bin ich dann hier gelandet. Das ging alles unkompliziert und schnell. Der Mann weiß, was er macht. Und das macht er sehr gut!"*